Ohrenschmalz Spray

Ohren reinigen mit Ohrensprays

ohrensprayMit Ohrsprays lassen sich die Ohren sicher und risikolos reinigen. Das Ohrenspray hat die Aufgabe, festes Cerumen aufzuweichen, um es anschließend aus dem Gehörgang entfernen zu können. Entgegen der landläufigen Meinung vieler Nutzer von Sprays sorgt es nicht dafür, dass das Ohrenschmalz sich in Wohlgefallen auflöst, sondern es weicht das Cerumen auf. Anschließend lassen sich die Ohren durch Ausspülen reinigen.

Wer angesammeltes Ohrenschmalz sicher entfernen will, hat zwei Möglichkeiten. Entweder wird das verklumpte Cerumen mechanisch aus dem Ohr entfernt oder es wird mit einer Flüssigkeit behandelt, die es aufweicht und dafür sorgt, dass es sich problemlos ausspülen lässt.

Zum Ohrenschmalz lösen ein Ohrenspray verwenden

Leider ist bis heute noch keine Methode bekannt, die das lästige Schmalz dazu bewegt von selbst aus dem Ohr herauszukommen. Das Ohrenspray ist allerdings ein relativ wirksames Hilfsmittel um verfestigtes Cerumen aufzuweichen. Dazu ist nach dem Einsprühen eine Einwirkzeit von 15 Minuten notwendig. Eine gute Alternative würden höchstens noch die Ohrenkerzen darstellen. Leider wirkt meine folgende Empfehlung lange nicht so gut wie andere Methoden. Der Ohrenreiniger zum Beispiel ist deutlich effektiver.

Wie Ohrensprays funktionieren

Ohrensprays sind chemische Hilfsmittel, die der Vorbehandlung beim Ohren reinigen dienen. Sie basieren meist auf Meersalz, das durch seine Zusammensetzung die Eigenschaft hat, festes Ohrenschmalz lösen zu können. Durch das Sprühen in das Ohr wird nach einer gewissen Einwirkzeit das feste Ohrenschmalz geschmeidig. Anschließend lässt es sich leichter entfernen.

Alternativ gibt es auf dem Markt auch Ölsprays für die Ohren. Die im Ölspray enthaltenen hochwertigen Öle sind ebenfalls in der Lage, Ohrenschmalz zu lösen. Öle kommen schon länger als Meersalz beim Ohren reinigen zum Einsatz. Sie haben aber den Nachteil, dass die Ohren verschmieren können und der Reinigungsprozess eine sehr fettige Angelegenheit werden kann.

Hinweise zur Anwendung von Ohrenspray

Ohrenspray sollte nicht zur Anwendung kommen, wenn eine Krankheit der Ohren wie eine Perforation des Trommelfells oder eine Entzündung im Ohr vorliegt.

Dem Beipackzettel, der jedem Spray beiliegt, ist größte Aufmerksamkeit zu schenken. Zu beachten ist, dass nicht zu viel Spray zur Anwendung kommt. Viel hilft nicht viel. Die Wirkung des Ohrensprays ist garantiert, wenn die angegebene Menge in das Ohr gesprüht wird. Das Spray braucht eine gewisse Zeit, bis es das Ohrenschmalz geschmeidig macht. Wer nach der angegebenen Zeit Probleme hat das Ohrenschmalz entfernen zu können, kann die Einwirkzeit ausdehnen oder ein anderes Mittel nutzen.

Ein weiterer Test zum Ohrenschmalz-Spray:

vaxol-ohrensprayHierbei handelt es sich um das VAXOL Ohrenspray. Es kann frei im Handel erworben werden und bietet neben der Sprayflasche auch noch einen Behälter zur Aufbewahrung. Es ist wie die meisten Sprays nicht dazu geeignet alleinig das Ohrenschmalz zu entfernen, sondern dazu gedacht das Cerumen aufzuweichen. Hierbei reichen 1-2 Sprühstoße pro Ohr aus. Nach einer Einwirkzeit von 10-15 Minuten lässt sich in der Tat feststellen, dass sich das Ohrenschmalz etwas gelöst hat, jedoch muss man trotzdem nachhelfen.

Bei geringeren Cerumen-Ansammlungen fällt der Effekt möglicherweise noch geringer aus. Das Cerumen lässt sich jedoch etwas einfacher entfernen und es fühlt sich weicher an. Gerade bei sehr trockenem Ohrenschmalz ist das Spray durchaus als unterstützende Maßnahme zu empfehlen. Das Schmalz läuft teils von selbst nach außen ab und kann an der Ohrmuschel abgewischt werden. Links könnt ihr das Bild vor dem Test sehen.