Pfropfen im Ohr – Ohrenschmalzpfropf: Infos & Entfernung

Eine übermäßige Ansammlung von Ohrenschmalz gehört mit zu den häufigsten Ursachen von verstopften Ohren und damit zusammenhängenden Problemen mit dem Gehör. Hierbei ist aber lediglich eine übermäßige Ansammlung gemeint, denn Ohrenschmalz im äußeren Gehörgang ist keinesfalls schädlich oder unnatürlich. Er schützt unser Ohr nämlich vor unterschiedlichen, negativen Einflüssen wie Bakterien, Pilzen und Co. Zudem dient er der Selbstreinigung des Ohres. Pfropfen im Ohr sind aber nochmal eine andere Sache, denn hier mangelt es häufig entweder an einer fachgerechten Hygiene oder die Ohrenschmalzbildung ist gestört. In dem Fall entsteht dann ein sogenannter Ohrenschmalzpfropf. Dieser kann für ein Druckgefühl und verstopfte Ohren sorgen.

Was ist ein Ohrenschmalzpfropf?

Hier haben wir noch eine kleine Bilddarstellung angelegt, um den Ohrenschmalzpfropf etwas genauer zu erklären und darzustellen. Der Pfropf im Ohr entsteht durch eine Verstopfung des äußeren Gehörgangs durch Ohrenschmalz. Hier kann es akut zu einer Verschlechterung des Hörvermögens, Schmerzen und Juckreiz kommen. Der Propf  ist also eine Ansammlung von Cerumen im Ohr. Daraus entsteht ein schwer zu entfernender Klumpen im äußeren Gehörgang. Um den Pfropfen aus Ohrenschmalz zu entfernen ist es nötig diesen zuerst aufzuweichen. Dies kann mittels Ohrentropfen, Ohrenkerzen und unter Umständen auch durch Olivenöl geschehen. Auch lauwarmes Wasser mit einer Salzlösung kann genutzt werden, um den Gehörgang auszuspülen. Näheres dazu im Artikel Gehörgang ausspülen.

Ohrenkerzen sind nur bedingt hilfreich. Insbesondere bei Kugelschreibern und Wattestäbchen sollte man jedoch Vorsicht walten lassen. Hier kann es im Ohr zu gefährlichen Verletzungen und Entzündungen kommen. Nachdem der Ohrenschmalzpfropf aufgeweicht ist, lässt er sich deutlich besser entfernen. Ohrenspritzen beispielsweise sind ein optimales Instrument, um selbst den Gehörgang auszuspülen und die Verlagerungen zu lösen. In manchen Fällen kann die Ansammlung auch Schwindel auslösen. In dem Fall wird am besten sofort ein Arzt konsultiert oder die Entfernung des Pfropfens selbst durchgeführt. Der äußere Gehörgang ist vom Nervus vagus innerviert, weshalb eine Stimulation durch das Ohrenschmalz zu Husten führen kann. Auch Stimulationen durch falsche Reinigungsversuche kann zu Husten oder in drastischen Fällen auch zu einem Verlust des Bewusstseins führen.

Der Ohrenschmalzpfropf

Wann den Arzt aufsuchen?

Bekommt man den Pfropf nicht selbst entfernt und treten gar sogar Schmerzen auf, sollte ein HNO-Arzt konsultiert werden. Auch dann, wenn die Ursache für Ohrenschmerzen oder Druck im Ohr nicht ganz klar sind. Einen Pfropfen im Ohr ausmachen kann man auch selbst durch ein Otoskop, welches normalerweise vom Arzt eingesetzt wird. Hier ist es allerdings nötig eine zweite Person heranzuziehen, die einem behilflich ist. Im nächsten Schritt zieht der Arzt unterschiedliche Methoden heran, um die Ohrenschmalzansammlung zu lösen und zu entfernen. Hierzu bedient er sich eines Absauggerätes oder eines mechanischen Ohrenreinigers. Oft wird auch eine Spülung angewendet. Nur in den seltensten Fällen ist ein chirurgischer Eingriff nötig.

Beim Fliegen und Tinnitus

Auch beim Fliegen im Flugzeug oder chronischem Tinnitus kann es zu einem Gefühl kommen, das Ohr wäre verstopft. Normalerweise befindet sich hier jedoch kein Propf im Gehörgang, sondern der erhöhte Druck im Ohr führt zu dem Gefühl. Durchaus aber kann ein festsitzender Pfropf auch zu einem vorübergehenden Tinnitus führen, also Geräusche im Ohr auslösen.

Pfropfen im Ohr selbst entfernen

Die beste Methode, um den Ohrenschmalzpfropf zu lösen ist wohl die Salzlösung. Sie ist ein ideales Hausmittel. Eine Ballonspritze oder eine fertige Ohrspülung ist hier die beste Wahl, um den Pfropf im Ohr selbst herauszulösen.

Es gibt spezielle Sprays, die auf Salz basieren und hierzu geeignet sind. Aber auch Olivenöl oder eine normales Salz können hilfreich sein. Hierzu träufelt oder spritzt man eine Salzlösung, bestehend aus einem Teelöffel Salz und etwas lauwarmem Wasser in das Ohr. Die Lösung sollte einige Minuten im Ohr verbleiben. 15-20 Minuten sind zu empfehlen, um den bestmöglichen Effekt zu erzielen. Gleiches kann man mit einem Esslöffel warmem Olivenöl erzielen. Ist das Trommelfell jedoch verletzt, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.